Teilen Sie diesen Inhalt:

       

TSM Replikation – How-To weitergehende Konfiguration

29.06.2015

1. Eine dedizierte Verbindung für die TSM Replikation benutzen

Beispiel: Quelle TSM1 und Ziel TSM2

Standard IPs für Clientzugriff:

192.168.93.128  TSM1
192.168.93.137  TSM2

IPs für Replikation

192.168.18.129  TSM1r
192.168.18.128  TSM2r

Standardkonfiguration Server:

TSM1> set serverhladdress tsm1 TSM2> set serverhladdress tsm2
TSM1/2> define server tsm1 hla=tsm1r lla=1500 serverpa=tsm1
TSM1/2> define server tsm2 hla=tsm2r lla=1500 serverpa=tsm2

Die Einrichtung weiterer Verbindungen oder anderer Namenspaare (z.B. tsm1r/2r) nur für die Replikation ist nicht möglich. Für die Replikation muss der Name des Servers (SERVERNAME) mit den Namen lt. Serverkonfiguration übereinstimmen.

TSM1> set replserver tsm2

2. Konfiguration Automatic Failover für Restore – Unix/Linux

Beispiel: Quelle TSM1 und Ziel TSM2

dsm.sys Einträge

REPLSERVERNAME       TSM2
REPLTCPSERVERADDRESS tsm2
REPLTCPPORT          1500
REPLSERVERGUID       xx.xx.xx.xx
SERVERNAME TSM11
MYREPLICATIONServer TSM2
MYPRIMARYSERVERNAME TSM1

Die Parameter werden vom TSM Client automatisch eingetragen.

Den Failover kann mit

 dsmc q sess -forcefailover=yes

getestet werden. Wenn das Replikat älter ist, wird bei der Wiederherstellung eine Warnmeldung ausgegeben:

ANS2120W The last store operation date reported by the server ... does not match the last store operation date of ... stored by the client.

3. Replikationsdaten per USB-Festplatte oder verschicken

Ist die Bandbreite zwischen Quell- und Replikationsserver sehr schmalbandig kann der initiale Datentransfer z.B. über USB-Festplatten durchgeführt werden.

Beispiel: Quelle TSM1 und Ziel TSM2

TSM1> def devcl usb devt=file dir=/tsm1/usb maxcap=512M 
TSM2> def devcl usb devt=file dir=/tsm2/usb maxcap=512M
TSM1> export node client filed=all devcl=usb

Daten auf beliebige Art übertragen.

TSM2> import node client devcl=usb filed=all vol=27124344.exp,27124399.exp 
TSM2> update node client replmode=syncreceive replstate=enabled
TSM1> update node client replstate=enabled replmode=syncsend
TSM1> replicate node client

Die Replicationsmodis der Knoten stehen danach auf Send bzw. Receive.

4. Auf dem Replikations-Server weiter sichern

Steht der TSM Quellserver für längere Zeit nicht zur Verfügung, ist es möglich auf dem Replikationsserver weiter zu sichern. Es ist allerdings recht aufwendig und birgt die Gefahr eines Datenverlusts.

Beispiel: Quelle TSM1 und Ziel TSM2

a. Die Tcpserveraddress des Client muss auf TSM2 zeigen.

Die Replikationsparameter (Replserver, Myreplicationserver …) müssen auskommentiert werden.

Die Sicherung ist erst einmal absichtlich nicht möglich:

ANR0325E SESSION 168: Operation is not allowed because node CLIENT is a replica.

b. TSM2 für die Sicherung konfigurieren

TSM2> remove replnode client

Jetzt kann auf TSM2 gesichert werden.

c. TSM1 steht wieder zur Verfügung

TSM1> update node client replmode=syncreceive replstate=enabled
TSM2> update node client replstate=enabled replmode=syncsend
TSM2> replicate node client
TSM1> remove replnode client
TSM2> remove replnode client
TSM2> update node client replmode=syncreceive replstate=enabled
TSM1> update node client replstate=enabled replmode=syncsend
TSM1> replicate node client

Der Beitrag TSM Replikation – How-To weitergehende Konfiguration erschien zuerst auf TSM Blog.

Source: TSM Blog



Teilen Sie diesen Inhalt: