Schnelles Datenwachstum ist ein immer wiederkehrendes Thema. Wie können Unternehmen und Institutionen ihre Datenmengen effizient speichern, verwalten und analysieren? Wie lässt sich ein schneller Datenzugang sicherstellen, der leicht zu verwalten ist, ohne angesichts begrenzter IT-Mittel größere Investitionen stemmen zu müssen? Mit wachsendem Datenvolumen wächst auch der Bedarf an Kapazität und Leistung. Wer diese Anforderungen erfüllen will, sieht oft keine andere Möglichkeit, als seine bestehende IT-Umgebung um neue Systeme zu erweitern. Diese Systeme werden dann meist separat beschafft, verwaltet und gewartet – mit teilweise erheblichen Auswirkungen auf die verfügbaren IT-Ressourcen. Mal ganz davon abgesehen, dass Hardware von unterschiedlichen Lieferanten nicht immer einwandfrei zusammenarbeitet.