Teilen Sie diesen Inhalt:

       

Directory Container Pools und Estimated Capacity

29.03.2017

Die angenommene Kapazität eines Directory Storage Pools berechnet sich ganz einfach.

Benutzte Kapazität in Containern + Freie Kapazität in angelegten Containern + Freie Kapazität im Directory.

Wenn man aber gerne eine Trennung von unterschiedlichen Datentypen in mehreren Storage Pools konfiguriert und gleichzeitig die gesamte Speicherkapazität allen Pools zur Verfügung stellen möchte, sieht es in TSM immer etwas besser aus, wie es in Wirklichkeit ist. Der freie Platz in den Directories wird immer allen Storage Pools zugerechnet.

Einfaches Beispiel:

Filesystem /data mit 100 GB Kapazität und 80 GB Belegung

Storage Pool 1 DISKBA mit Directory /data/diskba und 20 GB Daten
Storage Pool 2 DISKVM mit Directory /data/diskvm und 60 GB Daten

Im Filesystem sehe ich einen 80% Füllstand und in Spectrum Protect 2 Storage Pools mit geringeren Füllständen und unterschiedlichen Kapazitäten.

tsm: TSM1>q stgp
Storage       Device       Storage  Estimated   Pct
Pool Name     Class Name   Type     Capacity    Util
-----------   ----------   --------- ---------- -----
 DISKBA                    DIRECTORY   40 G     50,0
 DISKVM                    DIRECTORY   80 G     75,0

Der Beitrag Directory Container Pools und Estimated Capacity erschien zuerst auf Spectrum Protect (TSM) Blog.



Teilen Sie diesen Inhalt: